Porridge mit Heidelbeeren

Porridge

Porridge kennt mittlerweile fast jeder und nimmt immer mehr Einzug in die Ernährung vieler Menschen. Eher als arme Menschen Essen verschrien, kann ich dieses Gericht jedoch jeden ans Herz legen, da es sehr nährstoffreich und bekömmlich ist. Und das nicht nur zum Frühstück, sondern es ist auch eine Mahlzeit, die man über den Tag verteilt sehr gut einbauen kann. Jetzt wo die Tage wieder kälter werden, eignet sich der Porridge als optimaler Start in den Tag.

Porridge – was ist das?

Porridge ist ein Haferbrei oder auch unter Haferschleim bekannt und stammt ursprünglich aus Schottland. Mittlerweile ist dieses Gericht schon ziemlich populär und lacht uns aus vielen Zeitschriften, Blogs und sozialen Medien entgegen und wird längst nicht nur mehr als Hausmittel bei Magenbeschwerden eingesetzt.

Porridge zum Frühstück

Um gut in den Tag zu starten, gehört auch ein ausgewogenes Frühstück auf den Tisch, das optimalerweise komplexe Kohlenhydrate, Eiweiß und Obst bzw. Gemüse enthält. Kohlenhydrate mit Eiweiß gemischt sorgen für eine gute Sättigung und auch die Organe und das Gehirn sind gut mit Kohlenhydraten versorgt, um mit voller Leistung zu funktionieren. Fügt man noch Fett hinzu, in Form von Öl oder Nüssen und Samen, steigt der Blutzuckerspiegel noch langsamer an und das Sättigungsgefühl hält noch länger an.

Außerdem braucht die Zubereitung eines Haferschleims wenig Zeit und ist etwa in fünf Minuten fertig. Für einen cremigen Porridge verwendet man feine Haferflocken, für einen bissigeren Haferbrei eignen sich die kernigen Haferflocken. Generell verwendet man für die Speise in etwa 250 ml Flüssigkeit, das kann reine Milch sein, nur Wasser (jedoch der Eiweißgehalt sinkt dadurch) oder auch eine pflanzliche Alternative wie z.B. Sojamilch. Für den Geschmack kann man Vanille oder Zimt hinzufügen. Außerdem eignet sich der Haferbrei auch sehr gut zum Mitnehmen.

Porridge mit Heidelbeeren und Apfelmus

Gesundheitliche Benefits

Hafer enthält viele Vitamine und Mineralstoffe und der Anteil an Ballaststoffen und Eiweiß ist sehr hoch. Warum Ballaststoffe so wichtig sind, werde ich euch in einem eigenen Beitrag näherbringen. Hervorzuheben sind das Vitamin B1, B6, Magnesium und das Spurenelement Eisen sowie Zink. Auch Silicium und Biotin ist vorhanden für schöne Haut und Haare.

Hafer enthält außerdem zahlreiche Schleimstoffe, die die Darmwand vor Reizungen und Infektionen schützen. Beim Erhitzen der Haferflocken ist die Gelierung sehr gut sichtbar.
Haferflocken sind glutenfrei, sie enthalten allerdings Avenin, ein Protein, das für die meisten Menschen mit Zöliakie oder einer Glutensensitivität gut verträglich ist. Normale Haferflocken werden nicht als glutenfrei deklariert, denn es besteht die Gefahr einer Kreuzkontamination an Herstellungsorten, an denen mehrere Getreidesorten verarbeitet werden. Dies ist für Personen mit Zöliakie relevant und sie sollten auf glutenfrei deklarierte Haferflocken zurückgreifen.

Der Haferbrei ist nicht nur ein gute Option für ein ausgewogenes , warmes Frühstück, sondern kann auch als Mittagessen, Abendessen oder Snack für zwischendurch eingesetzt werden. Das Gericht ist auch ein idealer Energielieferant vor Sporteinheiten.

Auch kann man den Porridge in vielen verschiedenen Varianten zubereiten, indem man eine andere Getreidesorte (z.B. Dinkelflocken, Hirseflocken) verwendet, die Flüssigkeit abwechselt (Milch, Sojamilch, Wasser etc.) und vor allem beim Topping gibt es viele Möglichkeiten. Zur Auswahl stehen viele verschiedene Obstsorten wie zum Beispiel Bananen, Beeren, Apfelmus und unterschiedliche Nüsse wie Walnüsse, Haselnüsse und Pinienkerne. Auch Mohn und Kokosflocken sind möglich.

Hier folgt nun meine Porridgevariante.

Rezept

5 EL Haferflocken
2 EL geschrotete Leinsamen
125 ml Milch
125 ml Wasser
Prise Salz
Zimt
Heidelbeeren
Apfelmus
geröstete Pinienkerne

Zubereitung:

  1. Wasser, Milch und eine Prise Salz zum Kochen bringen und die Haferflocken einrühren und unter stetigem Umrühren köcheln lassen, bis eine cremige Konsistenz entsteht. Zimt zusätzlich einrühren.
  2. In einer Schüssel anrichten. Heidelbeeren und Apfelmus auf dem Brei verteilen und zum Schluss mit geröstete Pinienkerne bestreuen und genießen.
Haferschleim

Tipp

Vorsicht bei Fertigprodukten, denn die können sehr viel Zucker enthalten und die Zubereitung ist nicht wesentlich schneller. Auch können große Portionen des Haferbreis viele Kalorien enthalten, da Haferflocken einen Kaloriengehalt von 350 pro 100 g aufweisen und mit weiteren hohen Mengen an kalorienreichen Zutaten wie Nüsse, Leinsamen etc. der Gesamtkaloriengehalt sehr hoch werden kann.

1 Antwort

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.