Definition Gesundheitsförderung

„Gesundheitsförderung zielt auf einen Prozess, allen Menschen ein höheres Maß an Selbstbestimmung über ihre Gesundheit zu ermöglichen und sie damit zur Stärkung ihrer Gesundheit zu befähigen. Um ein umfassendes Wohlbefinden zu erlangen, ist es notwendig, dass sowohl Einzelne als auch Gruppen ihre Bedürfnisse befriedigen, ihre Wünsche und Hoffnungen wahrnehmen und verwirklichen sowie ihre Umwelt meistern bzw. verändern können. Im diesem Sinne ist die Gesundheit als ein wesentlicher Bestandteil des alltäglichen Lebens zu verstehen und nicht als vorrangiges Lebensziel. Gesundheit steht für ein positives Konzept, das in gleicher Weise die Bedeutung sozialer und individueller Ressourcen für die Gesundheit betont wie die körperlichen Fähigkeiten.“

Gesunde Ernährung

Methoden

Ansätze zur Gesundheitsförderung setzen sich aus der Verhältnis- und Verhaltensprävention zusammen.

In der Verhaltensprävention setzen Maßnahmen an der Umgebung, d.h. an den „Verhältnissen“ an, wie z.B. Kantinen und Speisepläne werden im Sinne der Gesundheitsförderung gestaltet. Auch hier gelten keine Verbote und Restriktionen.

Anders als die Verhältnisprävention setzt die Verhaltensprävention direkt am Menschen an und ist darauf ausgerichtet, das Verhalten der Menschen so zu beeinflussen, dass es ihrer Gesundheit dient und somit ihre Erkrankungsmöglichkeit sinkt.

Persönliche Coachings, Workshops und Vorträge sind hierfür wirkungsvolle Maßnahmen.

Weitere wichtige Punkte in der Gesundheitsförderung sind Empowerment und Partizipation.

Empowerment bezeichnet zum einen den Prozess der „Selbstermächtigung“ oder „Befähigung“, zum anderen aber auch die professionelle Unterstützung bei diesem Prozess.

Ziel des Empowerments ist es, dass Menschen ihre eigenen Ressourcen kennen und nutzen lernen und ihre Interessen selbstverantwortlich und selbstbestimmt zu vertreten.

Unter Partizipation versteht man die Teilhabe, Einbeziehung oder Mitbestimmung aller Beteiligten in die Planung von gesundheitsfördernden bzw. krankheitspräventiven Maßnahmen.

Setting: Betriebliche Gesundheitsförderung

Gerne komme ich in Ihren Betrieb und setzte Projekte im Sinne gesundheitsfördernder Maßnahmen um!

Meine Ansätze sind Verhältnis- und Verhaltensprävention, Partizipation und Empowerment.

„Ihre Mitarbeiter sind Ihr größtes Kapital!“

weiteres Settings: Gemeinden

Haben sie Interesse an einer Gesundheitsförderung? Schreiben Sie mir!